Christine © Privat

Ricotta mit Gewürzapfelragout (für 4 Personen)

In der kalten Jahrszeit geht doch nichts über gekochte Äpfel mit wärmenden Gewürzen. Christine aus der Steiermark zaubert daraus ein winterliches Dessert, das wir Naschkatzen nur wärmstens empfehlen können.

Zutaten:
Für den Ricotta im Knusperblatt:
50 g Ricotta
45 g Creme fraiche
1 Eigelb
3 g Puddingpulver
2 Äpfel, geschält
1 Eiweiß
10 g Zucker
8 Strudelblätter á 8cm/12cm
Flüssige Butter zum Bestreichen

Für das Apfelragout:
50 g Zucker
500 ml Apfelsaft
1 Vanilleschote, ausgekratzt
Zimt, Sternanis, Pimentkörner und Zimtblüte
4 Äpfel, geschält und gewürfelt
2 cl Calvados
Maizena zum Binden

4 Kugeln weißes Schokoladen oder Vanilleeis

Zubereitung:
Ricotta im Knusperblatt:
Den Ricotta mit der Creme fraiche, dem Eigelb und Puddingpulver verrühren.
Den Apfel reiben alles in ein feines Küchentuch geben und den Saft herausdrücken.
Nun den ausgedrückten Apfel in die Ricottamasse rühren.
Das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und unter die Ricottamasse heben.
Die Strudelblätter mit flüssiger Butter bestreichen und kreuzweise übereinander legen.
Die Förmchen ebenfalls mit Butter bestreichen und auszuckern.
Die Teigblätter in die Förmchen legen, mit der Ricottamasse füllen, oben zusammen drehen und verschliessen.
Mit Puderzucker bestäuben und im vorgeheizten Backofen bei180 °C ca. 15- 20 Minuten knusprig backen.

Apfelragout:
Den Zucker in einem Topf goldgelb karamellisieren lassen und mit dem Apfelsaft ablöschen.
Die Gewürze hinzufügen und um die Hälfte einkochen lassen.
Den Apfelsaft durch ein feines Sieb passieren, die Apfelwürfel in der Flüssigkeit aufkochen.
Die Maizena mit dem Calvados verrühren und in die kochende Flüssigkeit geben.
Nochmals aufkochen lassen und in einer Schüssel auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.

Zum Anrichten den gebackenen Ricotta aus den Förmchen stürzen und auf Tellern anrichten.
Das Apfelragout und Schokoladeneis dazu servieren.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *